Holzvergasung

Das bedeutet es.

Nicht jeder Holzheizkessel ist ein Holzvergaser. Aber die Holzver­gasung hat auch nichts mit dem Ein­blasen von Luft in den Heizkessel zu tun. Holzvergasung nennt man die Holzverbrennung, wenn dabei deut­lich mehr als 600 Grad Verbrennungstemperatur erzeugt wird. 

Holz enthält etwa 85 Prozent flüchtig Stoffe, die bei der Verbrennunggas­förmig gelöst werden. Nur 14 Prozent bleibt als Holzkohle und etwa 1 Prozent als Asche in festem Zustand. 

Holz verbrennt in drei Phasen. Zuerst erfolgt die vollständig Trocknung des Brennstoffes. Dann verbrennen die gasförmigen Teile. Erst in der dritten Phase werden die Schwelprodukte und die bei der Entgasung entstandene Holzkohle verbrannt. 

Bei Temperaturen bis etwa 200 Grad erfolgt die Holztrocknung. Denn auch lufttrockenes Holz enthält noch etwa 15 bis 20 Prozent Wasser. Zwischen 200 und 600 Grad zersetzt sich das Holz und zerfällt in seine verschiede­nen chemischen Produkte, die nun in flüssigem Zustand vergasen. enn diese Stoffe in der Flamme oxidieren, beginnt Wärme frei zu werden. Diese Verbrennungsstufe nennt man die Pyrolyse. 

Erst bei Temperaturen von über 600 Grad verbrennen die schwer brennbaren Gase und es bildet sich ein Glutbett aus Holzkohle. Zusam­men mit den 900 bis 1000 Grad heissen Schwelgasen wird so die notwendige Wärme für die Zersetzung der inneren Holzmasse produziert. Dieser gesamte Ablauf bildet die Holzvergasung. 

Am Anfang werden den aus der Glut gelösten Gasen unmittelbar vor Eintritt in die Brennkammer Sekundärluft beigemischt. Dadurch wird ein Selbstregeleffekt erzielt, denn je stärker das Feuer brennt, um so mehr Sekundärluft wird angesaugt. 

In den Rauchgaszügen sind Turbu­latoren eingelegt, mit denen der Kessel exakt den vorhandenen Kaminbedingungen angepasst werden kann. Ob Sie nur einen einfachen Kesselaustausch vornehmen oder ob eine ganze Neuanlage gebaut wird, der Kessel passt sich mühelos jeder Situation an. Durch die Feuerraum- und die Heizflächengestaltung, die Vergasung und Nachverbrennung, kann giftiges Kohlenmonoxid vermieden werden und es bilden sich nur noch wenige Stickoxide und Kohlenwasserstoffe. 

Mit dieser überlegenen Technologie können in allen Lopper-Kesseln alle Arten und Qualitäten von Holz verbrannt werden, ohne dass dabei sichtbarer Rauch aus dem Kamin austritt. 

ÜBER UNS

Wir sind Ihr Ansprechpartner, wenn es um eine Heizung für die Zukunft geht. Mit jahrelanger Erfahrung in der Kesselentwicklung, Produktion, Service und in der Kaminfegerbranche können wir Ihnen den Heizkessel für Ihr Leben anbieten. 

 

SUPPORT